Was macht eigentlich ein Vertriebseffizienz-Coach?

Andrew ist Vertriebseffizienz-Coach bei Pepperl+Fuchs Americas mit Sitz in Twinsburg in Ohio. Im Interview berichtet er, was seine Aufgabe mit sich bringt und was ihm an seinem Beruf Freude bereitet. Außerdem verrät er sein Geheimnis für erfolgreiche Weiterbildungen und Coachings.

Hallo, Andrew. Du hast Deine Zusammenarbeit mit Pepperl+Fuchs begonnen, lange bevor Du 2019 in die USA nach Twinsburg gezogen bist. Wie bist Du damals zum Unternehmen gekommen?
Andrew: Meine Beziehung zu Pepperl+Fuchs geht bis in das Jahr 2008 zurück. Ich habe fast ein Jahrzehnt lang als selbstständiger Coach für Vertriebsschulungen bei Pepperl+Fuchs in Großbritannien gearbeitet. Später, 2016, erhielt ich eine Anfrage, ob ich daran interessiert sei, als Vertriebscoach für Pepperl+Fuchs in den USA zu arbeiten. Diese Gelegenheit habe ich ergriffen und 2017 die Vertriebsplattform bei den amerikanischen Pepperl+Fuchs Niederlassungen eingeführt. In der Folge kam man zu der Überzeugung, dass es mehr Sinn ergäbe, mich als festen Vertriebscoach für die Region Americas bei Pepperl+Fuchs anzustellen. Da ich schon immer gern in den USA leben und arbeiten wollte, fiel mir die Entscheidung, dieses Jobangebot anzunehmen und umzuziehen, überhaupt nicht schwer.

drei wichtige dinge

Welche Eigenschaften muss man als Vertriebseffizienz-Coach haben?
Andrew: Man braucht drei Dinge: erstens Verständnis dafür, wie ein guter Vertrieb funktioniert. Zweitens muss man zuhören und sich in eine Situation hineinversetzen können, und schließlich sollte man die Fähigkeit besitzen, kleinen Änderungen zu vermitteln, die große Ergebnisse hervorbringen können. Vor vielen Jahren, zu Beginn meines Berufslebens, gab mir einer meiner Mentoren folgenden Rat: „Vergessen Sie niemals, dass Ihre wichtigste Aufgabe darin besteht, den Glauben und das Vertrauen der Menschen, mit denen Sie arbeiten, zu fördern.
Bei Pepperl+Fuchs „streben wir nach Perfektion“, indem wir die Anforderungen unserer Kund*innen ernst nehmen und dann die passenden Lösungen entwickeln. Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass unsere Vertriebsprozesse genauso innovativ und effektiv sind wie unsere Technologien.

Worin liegt das Geheimnis eines erfolgreichen Coachings? Wie bringst Du jemanden dazu, sein Bestmögliches zu geben?
Andrew: Wow, was für eine anspruchsvolle Frage! In erster Linie bin ich der Meinung, dass dazu eine konkrete Vertriebserfahrung unerlässlich ist. Ich betrachte mich als Vertriebsprofi, der gelernt hat, wie man andere weiterbildet und coacht. Sowohl beim Coaching als auch in der Weiterbildung kommen spezifische Verfahren und Fertigkeiten zum Einsatz. Im Laufe von 25 Jahren habe ich mir ein umfangreiches Fachwissen über diese Methoden angeeignet und habe mich stets bemüht, ein fundierter Experte für die Planung und Durchführung von Schulungsseminaren und Coachings zu werden. Ich versuche, eine Vorbildfunktion einzunehmen, die andere ermutigt. Und ich kombiniere praxisorientierte Tipps, bewährte Ansätze und angewandte Psychologie mit einem Hauch von unerwarteten Dingen, damit meine Seminare und Coachings begeistern und Spaß machen und zum Erfolg jeder und jedes Einzelnen sowie des gesamten Unternehmens führen.

mit neuen methoden experimentieren

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit als Vertriebseffizienz-Coach am meisten?
Andrew: Diese Frage ist leicht zu beantworten: Am meisten freue ich mich, zu sehen, wenn plötzlich jemand etwas leistet, was man bei ihm zunächst für unmöglich gehalten hatte. Mein Ansatz besteht darin, den Kolleg*innen zu helfen, auch scheinbar einfache Dinge außerordentlich gut zu machen und mit neuen Methoden zu experimentieren, um ihre Arbeitsergebnisse zu verbessern, aus Misserfolgen zu lernen, aber auch Erfolge zu feiern. Letztlich habe ich zwei Mantras: „Aktivität ist Trumpf“ und „Mit Liebe zum Detail“. Wenn ich sehe, dass meine Kolleg*innen ihre Aufgaben außerordentlich gut erfüllen, weiß ich, dass sie irgendwann die Ergebnisse erzielen werden, die sie verdienen.

Viele von Andrews Lieblingskünstler*innen stammen aus Amerika.

Was tust Du in Deiner Freizeit?
Andrew: Wie man sich denken kann, reise ich gern. Bevor ich für meine neue Aufgabe bei Pepperl+Fuchs auf einen anderen Kontinent umzog, war ich 20 Jahre lang im Zuge meiner Tätigkeit durch die Welt gereist. Ich habe viele Orte besucht: von Singapur im Osten bis San Diego im Westen; ich habe für Pepperl+Fuchs in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Spanien, Skandinavien und natürlich hier in Amerika gearbeitet. Wahrscheinlich unter dem Einfluss der vielen Reisen koche ich gern und experimentiere vor allem mit mediterraner und asiatischer Küche.

Da ich mich nicht gern langweile, bin ich ein Mensch mit zahlreichen Hobbys und Freizeitaktivitäten. Ich interessiere mich beispielsweise sehr für Sport und bin begeisterter, wenn auch oft enttäuschter Fan des Cleveland-Indians-Baseballteams. Bereits mein Leben lang begeistere ich mich für Tennis und Motorsport. Daher plane ich derzeit, sämtliche Rennstrecken in Amerika zu erkunden, um meiner Leidenschaft für Rennwagen nachzugehen. Neben Sport und Reisen interessiere ich mich auch sehr für Kunst und Kultur. Ich bin Filmfan, mag Möbeldesign der 30er- bis 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts, moderne Kunst, Comedy und Livemusik. Darüber hinaus spiele ich –wenn auch kaum routiniert, aber überaus begeistert – Gitarre. Viele meiner Lieblingskünstler*innen stammen aus Amerika – noch ein Anziehungspunkt für mein neues Lebens hier.

Andrew
Vertriebseffizienz-Coach
Bei Pepperl+Fuchs seit:
August 2008
Lieblingsgericht: Peperoni-Pizza
Sein Motto: Der Unterschied zwischen dem Gewöhnlichen und dem Außergewöhnlichen liegt in der Art und Weise, wie die kleinen Details gehandhabt werden.
Worauf er nicht verzichten könnte: Kaffee und Rockmusik